Über Esoterik

Esoterik, das Wissen um das Geheime

Der Begriff Esoterik stammt aus dem Griechischen und bezeichnete ursprünglich geheimes Wissen, das nur einer begrenzenten Runde von Eingeweihten zugänglich war, ganz im Gegensatz zur „Exoterik“, die allgemeines Wissen verkörpert. Heutzutage wird der Begriff aber vor allem mit spirituellem Wissen im Sinne okkulter Lehren und Praktiken in Verbindung gebracht und befindet sich damit in etwa auf der gleichen Ebene wie der Begriff „Mystik“. Engelskartenlegen

Für Esoterik bedarf es der Einweihung1540281

Die Teilbereiche der Esoterik an sich sind erlernbar, d.h. der Interessierte kann durchaus in sie eingeweiht werden ohne dafür eine besondere „Gabe“ besitzen zu müssen, wie sie beispielsweise für die Wahrsagerei nötig ist. Die Alchemie, christliche Theosophie, Gnostik, die jüdische Kabbala, aber auch Illuminismus, die sogenannte New Age-Bewegung, usw. gehören allesamt zum Wissenfeld der Esoterik. Wer in sie eingeführt wird, erhält nicht nur Zugang zu einem inneren Zirkel Gleichgesinnter sondern begeht im Verlauf seiner Studien auch einen „inneren Weg“, d.h. es findet eine Wandlung oder Weiterentwicklung seiner persönlichen Auffassungen bzw. Wahrnehmungen und Eindrücke statt.

Die Symbolik der Esoterik

Die verschiedenen Teilbereiche der Esoterik machen oftmals Gebrauch ganz spezifischer Symbolik, wobei die Erkennung und Entschlüsselung derselben meist nur jenen vorbehalten bleibt, die in das jeweilige Gebiet eingeführt wurden. Am bekanntesten dürfte dem Laien wohl der Winkel, aber auch das „allsehende Auge Gottes“ der Freimaurer sein. Letzteres findet sich zum Beispiel auf der Rückseite jeder 1-Dollar-Banknote. Maler und Bildhauer, die der Esoterik nahestehen, versehen ihre Werke ebenfalls oft mit versteckten Symbolen. Der Uneingeweihte muss dabei in der Regel den Analysen von Kunsthistorikern vertrauen, die sich bisweilen so sehr voneinander unterscheiden können, dass man sich nicht vollends im Klaren darüber ist, wer ein betreffendes Werk jetzt korrekt interpretiert hat und wer auf dem sprichwörtlichen falschen Dampfer liegt. Esoterik wäre aber nicht Esoterik wenn alles so einfach und offensichtlich wäre.